Was für Rechte habe ich als Azubi?

Deine Azubi-Rechte im Überblick

  • Recht auf einen Ausbildungsvertrag.
  • Recht auf Einhaltung des Ausbildungsziels.
  • Recht auf einen geeigneten Ausbilder.
  • Recht auf Ausbildungsmittel.
  • Recht auf Vergütung.
  • Rechtliches zu Arbeitszeiten, Pausenzeiten, Überstunden & Minusstunden.
  • Recht auf Urlaub.
  • Recht, in der Ausbildung krank zu sein.

Wie viele Tage am Stück darf ein Azubi arbeiten?

Als volljähriger Azubi darfst du an bis zu 6 Tagen in der Woche arbeiten. Dabei sind Montag bis Samstag ganz normale Arbeitstage für dich. Falls du an einem Sonn- oder Feiertag arbeitest, erhältst du natürlich einen Ausgleichstag dafür.

Wie oft darf ein Azubi am Wochenende arbeiten?

Minderjährige Azubis dürfen an Feiertagen, Samstagen und Sonntagen nicht arbeiten. Eine Ausnahme ist dann möglich, wenn sie für die Arbeit an einem Feiertag, Samstag oder Sonntag einen anderen Tag frei bekommen, und zwar in derselben oder der folgenden Woche. Für Volljährige ist der Samstag ein ganz normaler Werktag.

Wann kann ich mir als Azubi Urlaub nehmen?

Erst nach 6 Monaten deiner Ausbildung hast du laut § 4 Bundesurlaubsgesetz den vollen Anspruch auf alle Urlaubstage. Vorher erhöht sich dein Urlaubsanspruch von Monat zu Monat um jeweils 1/12 deines Jahresurlaubs.

Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildende und Ausbilder?

Der Auszubildende hat die Pflicht, am Berufsschulunterricht teilzunehmen und sich aktiv um den Erwerb der dargebotenen Lernstoffe zu bemühen. Der Ausbildende ist verpflichtet, den Auszubilden- den für die vereinbarten Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte freizustellen.

Was versteht man unter Azubi?

Ein Auszubildender, in Österreich wie auch früher in Deutschland Lehrling und in der Schweiz ehemals Lehrtochter genannt, ist in den deutschsprachigen Ländern (Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz) eine Person, die sich in einer Berufsausbildung befindet.

Wie viele Tage am Stück darf man arbeiten Pflege?

In der Altenpflege und im Krankenhaus zum Beispiel – in der Regel gibt es in diesen Bereichen nach 12 Tagen Arbeit hintereinander vier Tage frei. Ein Durchschnitt von maximal fünf Schichten pro Woche ist die arbeitswissenschaftliche Empfehlung.

Wie viele Samstage darf ein Azubi im Monat arbeiten?

Der Samstag ist arbeitsfrei (§16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen gelten für bestimmte Branchen wie z.B. den Handel. Hier sollen aber zwei Samstage im Monat frei sein. Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz).

Wie viele Sonntage darf ein Azubi arbeiten?

Volljährige dürfen in bestimmten Branchen auch am Sonntag und an Feiertagen beschäftigt werden, wenn die Arbeit nicht an anderen Tagen erledigt werden kann (§9,10 Arbeitszeitgesetz). Allerdings müssen mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei sein.

Wie oft dürfen Azubis sonntags arbeiten?

Azubis dürfen an Sonntagen und Feiertagen meist nicht beschäftigt werden. Auszubildende dürfen an Sonn- und Feiertagen von 0 – 24 Uhr in der Regel nicht beschäftigt werden (§ 9 Abs. 1 Arbeitszeitgesetz [ ArbZG]).

Wie viele Urlaubstage pro Monat Ausbildung?

Während der Wartezeit von sechs Monaten zu Beginn der Ausbildung darfst du zwar keinen Urlaub nehmen, du erwirbst dir aber trotzdem Urlaubsansprüche. Für jeden vollen Monat, den du gearbeitet hast, steht dir laut § 5 Bundesurlaubsgesetz 1/12 deines Jahresurlaubs zu.

Kann man während der Ausbildung Urlaub nehmen?

Wie alle Arbeitnehmer haben auch Auszubildende in einer dualen Ausbildung Anspruch auf jährlichen Urlaub. Die Mindestzahl der Urlaubstage regelt für Minderjährige das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG), für Volljährige das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Während des Urlaubs erhält man weiterhin Ausbildungsvergütung.

Wie kann ich die richtige Weiterbildung als Hotelfachfrau finden?

Die richtige Weiterbildung als Hotelfachfrau beziehungsweise Hotelfachmann zu finden, kann sich in der Praxis mitunter als große Herausforderung erweisen. Im Idealfall ist die Qualifizierungsmaßnahme mit dem oftmals fordernden Berufsalltag vereinbar und zugleich der Karriere nachhaltig dienlich.

Wie lange dauert die Ausbildung als Hotelfachmann?

Normalerweise dauert die Ausbildung als Hotelfachfrau bzw. die Ausbildung als Hotelfachmann drei Jahre. Punktest Du jedoch während Deiner Ausbildung mit besonders guten Noten, kannst Du die Ausbildungsdauer um sechs Monate verkürzen.

Wie hoch ist dein Gehalt als Hotelfachmann oder -Frau?

Dein Gehalt als Hotelfachmann oder -frau richtet sich nach der Branche, dem Bundesland und danach, ob ein Tarifvertrag vorliegt. Im Allgemeinen wirst du nicht weniger als 1500 brutto Euro im Monat verdienen – das ist nämlich der gesetzliche Mindestlohn. Bist du im Hotel- und Gaststättengewerbe in Nordrhein-Westfalen tätig und wirst nach Tarif

Was ist eine Fachhochschule für Hotelfachfrau?

Für noch bessere Perspektiven im Job sorgt der Studienabschluss an einer Fachhochschule. Dazu ist allerdings das Abitur oder das Fachabitur notwendig. Damit erhalten Sie Zugang zu vielen Universitäten und Fachhochschulen, die eine Fülle an Studiengänge und Weiterbildungsmöglichkeiten als Hotelfachfrau anbieten.